PRIVATPRAXIS


Erstgespräch + Anamnesegespräch
In einem Erstgespräch klären wir, „ob die Chemie stimmt“ und Sie in einer therapeutische Beziehung, mit meiner fachlicher Unterstützung, eine Lösung erarbeiten wollen.
Durch die Schilderung Ihres Anliegens –vermitteln Sie mir so einen ersten Eindruck über Ihre Situation und wie ich Sie am besten unterstützen kann.
Dabei ist mir wichtig – dass, Sie sich bei mir wohl  und „gut aufgehoben“ fühlen.
Ist dies alles gegeben - vereinbaren wir ein Anamnesegespräch (ca. 1 – 1 ½ Stunden), indem ich Sie ausführlicher befragen werde und Sie die Möglichkeit haben, genau zu schildern wie es Ihnen aktuell geht und worum es Ihnen insgesamt geht. > Anschließend erstellen wir gemeinsam ein Arbeitskonzept, das sie einer Lösung Schritt für Schritt näher bringt.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse
Die Erstattung der Kosten für Psychotherapie (n. d. HPG) durch gesetzliche und private Krankenkassen ist bei entsprechenden Zusätzen oder Vereinbarungen grundsätzlich möglich.
Die Krankenkasse bezahlt die Behandlung durch einen Heilpraktiker wenn eine Zusatzversicherung für HP oder eine entsprechende private Versicherung abgeschlossen wurde.

Neu ist aber - auch dann - wenn der Nachweis erbracht werde kann, dass ein psychologischer Psychotherapeut - aufgrund zu langer Wartezeit – keinen weiteren Klienten annehmen kann.


Das heißt:
Sie können Ihrer Krankenkasse mitteilen, wenn Sie mindestens 3 Psychotherapeuten - in Ihrer näheren Umgebung – aufgesucht haben; und kein freier Therapieplatz in den nächsten 2-3 Monaten verfügbar ist.

Die anfallenden Therapiekosten für die Behandlung beim Heilpraktiker können dann von Ihrer Krankenkasse erstatten werden - und werden in der Regel, ab Datum der Antragstellung übernommen .

Die Therapiestunden sind jeweils bar/ gegen Quittungsbeleg im Anschluss an die Therapiestunde zu bezahlen. > Diese können Sie anschließend bei Ihrer Krankenkasse einreichen.


Zusatzinfo: Therapiekosten können auch steuerlich geltend gemacht werden, da sie als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden (§ 13 II SGB V).